Nachrichten zum Thema Wahlkreis

06.10.2017 in Wahlkreis

Der Main-Kinzig-Kreis braucht einen vierten Landtagswahlkreis

 

SPD Main-Kinzig: Der Main-Kinzig-Kreis braucht einen vierten Landtagswahlkreis

Christoph Degen zur Neuordnung der Landtagswahlkreise
 

„Am 25. April 2017 hat der Hessische Innenminister den Fraktionen im Hessischen Landtag mitgeteilt, dass aufgrund der unterschiedlichen Entwicklungen bei der wahlberechtigten Bevölkerung es zu Über- beziehungsweise Unterschreitungen in den Wahlkreisen kommt und deswegen Handlungsbedarf besteht. Die Neuabgrenzung der Landtagswahlkreise sollte auf Grundlage der aktuell vorliegenden Bevölkerungszahlen in der neuen Wahlperiode angegangen werden. Die Auffassung, dass Handlungsbedarf besteht und dass wir dies in der neuen Wahlperiode zeitnah angehen müssen, findet die volle Unterstützung der SPD. Umso mehr erstaunt waren wir, dass nun kurzfristig ein entsprechender Gesetzentwurf von CDU und Grünen vorgelegt wird. Der vorliegende Gesetzentwurf basiert auf einer Zahlenbasis, die zweieinhalb Jahre alt ist. Deswegen ist ein gravierender Fehler, der diesem Gesetzentwurf zu Grunde liegt, dass er auf völlig veralteten Daten beruht“, so der Vorsitzende der SPD Main-Kinzig Christoph Degen.

Folgende Änderung ist für den Main-Kinzig-Kreis angedacht: Die Kommune Niederdorfelden soll vom Wahlkreis 40 in den Wahlkreis 41 verlegt werden. Da der Wahlkreis 41, dem bisher Hanau, Maintal, Erlensee und Großkrotzenburg angehören, seit 2015 stark gewachsen ist, sei die Gesetzesvorlage von CDU und Grünen schon heute überholt. Auf der Basis der jüngsten Bundestagswahl lasse sich das in Zahlen verdeutlichen, so Degen. Der Wahlkreis 41 wäre dann mit 102.011 Wahlberechtigten der mit Abstand größte Wahlkreis in Hessen und noch größer als der Wahlkreis 40, der entlastet werden soll, heute ist (101.120 Wahlberechtigte). „Warum das Ganze dann? Die Lage wird dann nur verschlimmbessert! Am Ende leiden die Bürger und Kommen, deren Betreuung sich erschwert“, so Degen.

Die Position der SPD sei klar: „Wir sind der Auffassung, dass die Veränderung der Wahlkreiseinteilung eine Angelegenheit ist, die man möglichst gemeinsam mit dem gesamten Landtag vornimmt. Jetzt kurzfristig, wo alle Parteien ihre Kandidaten aufstellen, eine Reform auf der Basis überalterter Zahlen durchzupeitschen, halten wir für fahrlässig“, so Degen und fordert: „Letztlich muss der Main-Kinzig-Kreis einen vierten Landtagswahlkreis erhalten. Wir haben sowohl die Einwohnerzahl als auch die notwendigen Wahlberechtigten, um genau vier Landtagswahlkreise zu bilden, die dann alle genau im Durchschnitt der geforderten Zahlen liegen würden. Ein politisch motiviertes Hin und Her vor der Wahl lehnen wir ab“.

Zum Hintergrund:
Die Größe eines Durchschnittswahlkreises beträgt 79.790 Wahlberechtigte (Landtagsdrucksache 19/5273). Im Main-Kinzig-Kreis bestehen derzeit drei Landtagswahlkreise, die Wahlkreise 40, 41 und 42 mit folgenden Wahlberechtigten zum Stichtag der Bundestagswahl:

Wahlkreis 40
Bruchköbel 15.833
Freigericht 11.335
Gründau 11.413
Hammersbach 3.777
Hasselroth 5.678
Langenselbold 10.741
Neuberg 4.205
Nidderau 15.196
Niederdorfelden 2.628
Rodenbach 8.626
Ronneburg 2.753
Schöneck 8.935
Gesamt 101.120

Wahlkreis 41
Erlensee 9.786
Großkrozenburg 5.589
Hanau 58.626
Maintal 25.382
Gesamt 99.383

Wahlkreis 42
Bad Orb 7.622
Bad Soden-Salmünster 10.147
Biebergemünd 6.619
Birstein 4.964
Brachttal 4.042
Flörsbachtal 1.878
Gelnhausen 16.911
Jossgrund 2.795
Linsengericht 7.792
Schlüchtern 12.237
Sinntal 7.231
Steinau an der Straße 8.378
Wächtersbach 9.027
Gesamt 99.643

 

20.07.2017 in Wahlkreis

Bettina Müller lädt ein zum Wahlkreis-Fussball-Turnier

 

Bettina Müller lädt ein zum Wahlkreis-Fussball-Turnier

19. Juli 2017 - 13:55
„Bettina Müller Cup“ am 30. Juli auf dem Sportplatz Wittgenborn.

Am 30.07.2017 ab 15 Uhr findet auf dem Sportplatz in Wittgenborn ein lockeres Fußballturnier statt. Unter dem Motto „Typisch Wahlkreis“ wird um den „Bettina Müller Cup“ gespielt. Die Bundestagsabgeordnete ist auch gleichzeitig Schirmherrin des Turniers. Auf zwei Kleinplätzen stehen sich pro Team sechs Feldspieler (inklusive Torwart) gegenüber. Es werden zwei Mal 10 Minuten in Gruppen und KO-System gespielt. Für das leibliche Wohl sorgt die KG Wittgenborn e.V. die auch das Turnier bei der Planung und Durchführung unterstützen. Die ersten Mannschaften stehen schon fest. Weitere Anmeldungen zum Mitspielen werden aber gerne noch angenommen. Auch Einzelpersonen die zum Spaß einfach mal mitkicken möchten können sich anmelden. Infos  und Anmeldung erfolgt per Mail an jan@bettina2017.de. Anmeldegühren oder Startgeld werden nicht erhoben. „Wir wünschen uns ein Fußballturnier unter Freunden“ so das Wahlkampfteam von Bettina Müller.

 

07.07.2017 in Wahlkreis

Unternehmen stehen für Arbeit und Wohlstand in der Region

 

Unternehmen stehen für Arbeit und Wohlstand in der Region

6. Juli 2017 - 13:11
Müller und Gnadl besuchen Unternehmen im Wahlkreis
 

Bettina Müller und Lisa Gnadl im Gespräch

Die heimischen SPD-Abgeordneten Bettina Müller, MdB und Lisa Gnadl, MdL besuchen im Rahmen ihrer Abgeordnetentätigkeit immer wieder regelmäßig Firmen in ihrem Wahlkreis und das hat einen ganz besonderen Grund: „Die Unternehmen stehen für Arbeit und Wohlstand in der Region.“

Im Rahmen einer gemeinsamen Sommertour informieren sich die beiden Politikerinnen vor Ort über die Fachkräftesicherung sowie die aktuellen Herausforderungen im ländlichen Raum. Gerade in ländlichen Regionen bieten die Betriebe attraktive und sichere Arbeitsplätze. „Die Unternehmen sind da in einer besonderen Verantwortung und setzen zu Recht darauf, dass die Politik bei strukturpolitischen Weichenstellungen unterstützt“, stellt Bettina Müller Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Kommunales des deutschen Bundestages fest. „Familienbetriebe sichern nicht nur Arbeitsplätze besonders im ländlichen Raum, sondern bewahren auch Tradition und Kultur“, ergänzt dieausbildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Lisa Gnadl.

„Eine gute Berufsausbildung ist für viele Menschen die wichtigste Grundlage für einen erfolgreichen Einstieg ins Erwerbsleben. Gute Ausbildung sichert Zukunftschancen – für junge Menschen und für die Betriebe. Sie gibt Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine attraktive berufliche Perspektive. Und sie sichert als gleichwertiger Bildungsweg den dringend benötigten Nachwuchs an qualifizierten Fachkräften“, führt Lisa Gnadl weiter aus.

Angesichts von Konzentrationsprozessen in der Wirtschaft, einer weiteren Globalisierung der Märkte, einem fortschreitenden Agrarstrukturwandel und begrenzten finanziellen Spielräumen der Politik zur Unterstützung der wirtschaftlichen Entwicklung in den Regionen steht die heimische Wirtschaft vor zahlreichen Herausforderungen. Die Abwanderung von qualifizierten Fachkräften und nicht gesicherte Unternehmensnachfolge sind exemplarische Entwicklungen, die eine gezielte Wirtschaftsförderung in ländlichen Räumen notwendig machen.

Bildung ist der Schlüssel für die Lebens- und Teilhabechancen jedes und jeder einzelnen, für die individuelle Freiheit und für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Auch der Zugang zu guter Arbeit und die Sicherung der Fachkräftebasis unserer Volkswirtschaft setzt mehr denn je erstklassige Bildung voraus, ist sich Bettina Müller sicher. Das oberste bildungspolitische Ziel der SPD besteht darin, sozialen Aufstieg durch Bildung zu ermöglichen und gleiche Chancen auf gute Bildung für alle zu verwirklichen.

„Deswegen stellen wir uns hinter den Meisterbrief als Berufszugangsvoraussetzung im deutschen Handwerk und das duale Ausbildungssystem insgesamt“, bekräftigen beide Abgeordneten. Es leistet einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Mittelstands, zum Verbraucherschutz und zur Qualifizierung junger Menschen. 

„Neben einer Stärkung des Meisterbriefs möchten wir die Ausbildungs- und Berufsorientierung verbessern, die Arbeitsagentur zu einer „Weiterbildungsagentur“ weiterentwickeln und in die Ausstattung der Berufsschulen investieren. Außerdem wollen wir ein Recht auf Weiterbildung einführen und Gebühren für Techniker- und Meisterkurse abschaffen“, fassen die beiden Abgeordneten die bildungspolitischen Ziele zusammen. Ab nächster Woche starten die Gespräche bei Handwerksbetrieben und Unternehmen.

 

25.05.2017 in Wahlkreis

Einladung zu Diskussionsveranstaltung

 

Einladung zu Diskussionsveranstaltung

"Medizinsche und pflegerische Versorgung im ländlichen Raum"

Werde ich im Alter noch medizinisch und pflegerisch gut versorgt sein? Diese Frage beschäftigt viele Menschen – in den Städten, aber vor allem im ländlichen Raum. Gesundheit darf nicht vom Wohnort abhängen. Die ambulante und stationäre Versorgung älterer Menschen sowie von Menschen mit Behinderungen gerade im ländlichen Raum wird in den kommenden Jahrzehnten zur größten Herausforderung für unser Gesundheitssystem.

Die SPD-Bundestagsfraktion hat in dieser Wahlperiode mit zahlreichen Initiativen dafür gesorgt, dass Patientinnen und Patienten medizinische und pflegerische Versorgungsleistungen in Anspruch nehmen können – unabhängig davon, wo sie leben, wie alt sie sind oder wie schwer der Grad ihrer Erkrankung ist.

Die Pflegestärkungssetze I bis III, das Hospiz - und Palliativgesetz, die Krankenhausreform oder das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz sind nur einige Gesetzgebungsvorhaben der Großen Koalition, bei denen die SPD-Bundestagsfraktion die Belange des ländlichen Raums vertreten und deutliche Verbesserungen auf den Weg gebracht hat.

Mit dem Projekt Zukunft – NeueGerechtigkeit hat die SPD-Bundestagfraktion im Dialog mit Fachleuten, Verbänden, Bürgerinnen und Bürgern konkrete Vorschläge und Konzepte entwickelt, wie auch in Zukunft ein gerechter Ausgleich zwischen dem unterversorgten ländlichen Raum und den zum Teil überversorgten Ballungszentren organisiert werden kann.

Wir möchten Sie über die Gesundheits - und Pflegepolitik der SPD-Bundestagsfraktion informieren und laden Sie herzlich ein, mit uns zu diskutieren. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.

Bettina Müller MdB
Dr. Sascha Raabe MdB

 

27.04.2017 in Wahlkreis

SPD Main-Kinzig erfreut über hohe Wertschätzung der Bundestagsabgeordneten Bettina Müller und Dr. Sascha Raabe auf der L

 

SPD Main-Kinzig erfreut über hohe Wertschätzung der Bundestagsabgeordneten Bettina Müller und Dr. Sascha Raabe auf der Landesliste der hessischen SPD zur Bundestagswahl

Hessische Landesliste für Bundestagswahl beim Landesparteitag in Kassel gewählt
 

 

Sehr erfreut zeigt sich Christoph Degen, Vorsitzender der SPD Main-Kinzig, über die Listenplätze der beiden Bundestagskandidaten aus dem Kreis: Auf dem Landesparteitag am vergangenen Samstag in Kassel wurde die Landesliste für die Bundestagswahl am 24.09.2017 beschlossen: Dr. Sascha Raabe auf Listenplatz drei und Bettina Müller auf Platz acht, haben dabei eine sehr gute Ausgangsposition für den Urnengang im Herbst.

„Dieses gute Abschneiden ist die Anerkennung der großartigen Arbeit, die Bettina Müller und Dr. Sascha Raabe in den letzten Jahren geleistet haben“, so Christoph Degen. „Bettina Müllers Schwerpunktthema Gesundheit und Pflege ist auch für unseren Main-Kinzig-Kreis von großer Bedeutung. Umso mehr freuen wir uns über ihre gute Platzierung“, so Degen weiter. „Mit Dr. Sascha Raabe haben wir darüber hinaus einen Experten für Entwicklungspolitik. Gerade sein Engagement zur Bekämpfung von Fluchtursachen ist aktueller und wichtiger denn je. 

Ich bin zuversichtlich, dass Bettina Müller und Dr. Sascha Raabe am 24. September ihre Wahlkreise direkt gewinnen werden. Wir werden gestärkt durch zahlreiche Neueintritte in unsere Partei mit ganzer Kraft für die beiden Direktkandidaten kämpfen, genauso wie dafür, dass Martin Schulz der nächste Kanzler wird. Mit den guten Listenplätzen ihrer beiden Wahlkreisabgeordneten zieht die SPD Main-Kinzig aber auf jeden Fall gestärkt in den Bundestagswahlkampf“, so Christoph Degen.

"Ich freue mich sehr, dass mein hartnäckiges Engagement für fairen statt freien Handel und für die weltweite Überwindung von Hunger und Armut von der hessischen SPD mit so einem guten Listenplatz anerkannt wurde“, kommentiert Sascha Raabe.

Auch seine Kollegin Bettina Müller freut sich über ihren Listenplatz 8. Die Gesundheitsexpertin wertet diese Position als Lob für ihr Engagement und als Bestätigung: „Eine flächendeckende Versorgung mit Hausärzten und Fachärzten - auch auf dem Land - ist ein Gebot der Daseinsvorsorge. Sie ist kein Gebot der freien Marktwirtschaft! Deshalb werde ich mich auch in Zukunft dafür einsetzen, dass unsere Dörfer eine gute ärztliche Versorgung behalten“, verspricht sie.

 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

24.11.2017, 14:00 Uhr 6. Workshop Vitale Treffpunkte
Beratung und Entscheidung über die weitere Vorgehensweise.

28.11.2017, 20:00 Uhr Ausschusssitzung
TAGESORDNUNG: 1. Haushalt 2018 (forsetzung der Beratung) Hier: Beratung und Beschlussempfehlung …

29.11.2017, 20:00 Uhr Bürgerversammlung
Bahntrasse Hanau - Fulda

02.12.2017, 14:00 Uhr Adventfeier der Brachttaler Senioren 2017

08.12.2017, 19:00 Uhr Jahresabschlussessen
Eingeladen sind hierzu alle Mitglieder der SPD Brachttal, um das zurückliegende Jahr in lockerer runde Revue …

18.12.2017, 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung
-noch offen-

Alle Termine

Shariff

Mitglied werden

Mitglied werden