Menschenwürdige Pflege gibt es nicht zum Dumpingtarif – Arbeitsbedingungen müssen besser werden

Veröffentlicht am 15.05.2019 in Landespolitik

Menschenwürdige Pflege gibt es nicht zum Dumpingtarif – Arbeitsbedingungen müssen besser werden

Anlässlich des Tages der Pflege am kommenden Sonntag, dem 12. Mai, hat die stellvertretende Vorsitzende und gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Dr. Daniela Sommer, dazu aufgerufen, die Angehörigen der pflegenden Berufe stärker zu unterstützen und mehr Pflegekräfte auszubilden.

In einer alternden Gesellschaft nehme die Bedeutung der Pflege dramatisch zu, sagte Sommer, doch es fehle an einer angemessenen Reaktion der Gesundheitspolitik auf diese seit Jahren bekannte Tatsache.

„In den Heimen und Kliniken fehlt es an Personal, deswegen arbeiten die Pflegerinnen und Pfleger flächendeckend am Limit. Allerdings ist es schwer, zusätzliche Pflegekräfte zu gewinnen, weil die enorme körperliche und emotionale Belastung, die hohe Verantwortung für das Wohlergehen der Pflegebedürftigen und die gemessen daran schlechte Bezahlung den Beruf unattraktiv machen. Diese Teufelskreis müssen wir durchbrechen“, forderte Daniela Sommer. Dazu reiche es nicht aus, die Angehörigen der Pflegeberufe in politischen Sonntagsreden für ihren Einsatz zu loben, erforderlich sei eine schnelle und spürbare Verbesserung der Ausbildungs- und der Arbeitsbedingungen.

Um die Qualität der Pflege in Deutschland langfristig zu sichern, sei erheblich mehr Personal erforderlich, das endlich entsprechend seiner Leistungen und seiner Verantwortung entlohnt werden müsse, so die SPD-Politikerin: „Wir haben in Deutschland sehr hohe Anforderungen an die Qualifikation des Pflegepersonals, die sich endlich in einer besseren Bezahlung niederschlagen müssen. Eine würdige, dem Menschen zugewandte Pflege gibt es nicht zum Dumpingtarif“, so Sommer.

Die SPD-Politikerin forderte verbindliche Personalmindeststandards, um die Pflegerinnen und Pfleger zu entlasten. Erforderlich sei auch, die praktische Expertise derer, die in der Pflege arbeiten, stärker in die politischen Entscheidungsprozesse bei der Gestaltung dieses wesentlichen Gesundheitsbereichs einzubeziehen.

Bedauerlich sei, dass der hessische Gesundheitsminister Kai Klose von den Grünen bislang wenig Interesse am Thema Pflege erkennen lasse, kritisierte die SPD-Gesundheitsexpertin. Sie sagte: „Der Minister lässt hier ein wichtiges Feld unbestellt, obwohl die Frage, wie die Pflege in Zukunft aufgestellt sein soll, über die Lebensqualität aller Menschen im Land mit entscheidet. Klare Konzepte zur Pflege in Hessen fehlen schmerzlich, weil Kai Klose dazu erkennbar keine politische Idee hat. Damit lässt er sowohl die Angehörigen der pflegenden Berufe als auch die pflegebedürftigen Menschen in unserem Land alleine.“

 

Hintergrund:

Der internationale Tag der Pflege (auch „Tag der Krankenpflege“ oder „International Nurses Day“ wird in Deutschland seit 1967 begangen. Er findet immer am 12. Mai statt, dem Geburtstag von Florence Nightingale (*1820), die als Begründerin der modernen Krankenpflege gilt.

 
 

Mitglied werden

Mitglied werden!

Jetzt in die SPD eintreten für Weltoffenheit, gegen Engstirnigkeit. Für Zusammenhalt, gegen Hetze. Für ein modernes Land, gegen Stillstand.

Wir stehen vor großen Herausforderungen. Gemeinsam können wir sie meistern. Dabei sind wir auf Hilfe angewiesen von Menschen, die mitmachen und sich einmischen.

Unsere Grundwerte sind Freiheit, Gleichheit und Solidarität – bei Dir vor Ort. In Deutschland. Weltweit. Gemeinsam wollen wir über die richtigen Antworten diskutieren. Wir brauchen eine starke und selbstbewusste Sozialdemokratie, um unsere Ziele umsetzen zu können.

Jetzt Mitglied werden!

Shariff