2017-07-15

SPD Brachttal für Ersatzanschaffung von mobilen Geschwindigkeitsmesser

Wie bei der Sondersitzung der Brachttaler Gemeindevertretung einstimmig beschlossen wurde,
müssen aufgrund eines Urteils, das vom Oberlandesgericht Frankfurt ausgeht, die beiden
Stationären Blitzer den Betrieb einstellen, was wir als SPD Brachttal bedauern. Aber um weiteren
finanziellen Schaden von der Gemeinde abzuwenden, war dieser Schritt unumgänglich.
Da gerade einer der stationären Blitzer in der Nähe der Kindergarten, der Schule und der betreuten
Grundschule seinen Standort hatte, sehen wir es als sehr kritisch an, dass diese Stelle nicht mehr
überwacht wird. Denn trotz des Rückgangs waren es im ersten Halbjahr 2017 immerhin noch 1355
verwertbare Geschwindigskeitsübertretungen. Die Dunkelziffer hierzu mag höher liegen, da wir nur
von verwertbaren Geschwindigkeitsübertretungen sprechen.
Aus diesem Grund werden wir uns von der SPD Brachttal verstärkt dafür einsetzten, dass eine
ständige mobile Verkehrsüberwachung für die Gemeinde Brachttal hier als alternative zukünftig
dienen kann, um den fließenden Verkehr auf unseren Straßen in Brachttal zu überwachen. Weiterhin
bleibt zur überlegen, ob auf der Bundesstraße 276 in der Nähe der Kindergärten, Schule und
betreuten Grundschule es nicht angebracht wäre, eine zeitlich Tempo 30-Zone einzurichten.

Mitglied werden

Mitglied werden!

Jetzt in die SPD eintreten für Weltoffenheit, gegen Engstirnigkeit. Für Zusammenhalt, gegen Hetze. Für ein modernes Land, gegen Stillstand.

Wir stehen vor großen Herausforderungen. Gemeinsam können wir sie meistern. Dabei sind wir auf Hilfe angewiesen von Menschen, die mitmachen und sich einmischen.

Unsere Grundwerte sind Freiheit, Gleichheit und Solidarität – bei Dir vor Ort. In Deutschland. Weltweit. Gemeinsam wollen wir über die richtigen Antworten diskutieren. Wir brauchen eine starke und selbstbewusste Sozialdemokratie, um unsere Ziele umsetzen zu können.

Jetzt Mitglied werden!

Shariff

Infos der Bundes-SPD

Beim Klick auf einen Link wechseln Sie zur Website spd.de

Bis spät in die Nacht haben Bund und Länder am Mittwoch über die Corona-Maßnahmen in Deutschland verhandelt. Die Diskussion soll teilweise heftig gewesen sein, es ging unter anderem um das Beherbergungsverbot, Sperrfristen für Lokale, private Feiern und Maskenpflicht.

Die SPD macht Druck für den massiven Ausbau der Erneuerbaren Energien. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans und der Umweltexperte der SPD-Bundestagsfraktion Matthias Miersch schlagen dafür einen Zukunftspakt zwischen Bund, Ländern und Kommunen vor. Es gehe darum, "den Klima-Infarkt aufzuhalten". Das Ziel: mehr Lebensqualität und eine zukunftsfähige Wirtschaft.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich für eine neue Rechtsform für Unternehmen aus, um die gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Handeln von Unternehmen zu stärken. Das Verantwortungseigentum als eine Unternehmensform für das 21. Jahrhundert.